Weiterbildungsseminar der QBB 2010

 

Weiterbildungsseminar der QBB 2010 stand im Zeichen des Jungbaums

Die diesjährige Weiterbildungsveranstaltung der Qualitätsgemeinschaft Baumpflege und Baumsanierung fand am 11. und 12. Juni in Bad Zwischenahn statt. Tagungsort war das neue Seminargebäude der Baumschule Bruns, als größte Baumschule Europas der ideale Ort, um das Schwerpunktthema „Jungbaum“ umfassend zu beleuchten.


Nutzte den Rundgang über das Gelände der Baumschule Bruns für eine Präsentation der „Lübecker Methode“: Heinrich Paulsen, Sachverständiger für Baumbegutachtung und Baumbewertung.
Zum zweiten Mal hatte die QBB in Kooperation mit dem Arbeitskreis Baum des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) zu der jährlich von der QBB ausgerichteten Schulung eingeladen. Die Resonanz auf die Fortbildung 2010 war überaus positiv: Rund 80 Mitarbeiter und Firmeninhaber aus dem Bereich Baumpflege sowie zahlreiche Gäste der QBB und des BGL folgten der Einladung und den Expertenvorträgen, die sich allesamt um das Thema „Jungbaum“ rankten. „Die hohe Teilnehmerzahl freut uns sehr und ist für uns eine weitere Bestätigung für die erfolgreiche Arbeit der QBB als Deutschlands ältester und etabliertester Baumpflegevereinigung“, sagte der QBB-Vorsitzende Hans Rhiem. „Wir konnten im vergangenen Jahr erfreulich viele neue Mitglieder für die QBB gewinnen und somit unserem Ziel, die Akzeptanz und Stimme der Qualitätsgemeinschaft noch mehr zu stärken, ein gutes Stück näher kommen.“

Wie können Jungbäume noch schonender gepflegt werden? Mit dieser Frage leitete Heinrich Paulsen, Sachverständiger für Baumbegutachtung und Baumbewertung aus Lübeck, die Fortbildungsveranstaltung in Bad Zwischenahn ein. Kern seines Vortrages war die von ihm entwickelte „Lübecker Methode“, eine spezielle Schnitttechnik, die auf dem Ansatz basiert, bei Jungbäumen zunächst die kräftigen Äste – vor allem im späteren Lichtraumprofil – zu entfernen, um so den Umfang der Verletzungen zu minimieren.


Aus unterschiedlichster Perspektive behandelten die Fachvorträge während der QBB-Schulung das Thema „Jungbaum“. Der QBB-Vorsitzende Hans Rhiem und der Gastgeber Johann-Diedrich Bruns begrüßten die rund 80 Teilnehmer.
Prof. Gilbert Lösken von der Universität Hannover referierte anschließend eindrucksvoll über die Richtlinien für den Bereich Baumpflanzung nach DIN und FLL (Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau).

Zu Ende ging der Seminartag mit einem Referat von Volker Rahenbrook. Der leitende Mitarbeiter der Firma Bruns gab den Teilnehmern einen Einblick in die logistischen Abläufe von Europas größter Baumschule.

Traditionell sind die Teilnehmer der Schulung am zweiten Veranstaltungstag im Betrieb eines QBB-Mitglieds zu Gast. In diesem Jahr fand die Betriebsbesichtigung in den Firmen Baumdienst Reuter und Willi Reuter Garten- und Landschaftsbau in Edewecht statt. Am Nachmittag folgte ein Rundgang über das weitläufige Baumschulgelände der Firma Bruns. Obgleich nur ein Bruchteil der Betriebsfläche besichtigt werden konnte, zeigten sich alle Besucher stark beeindruckt von den Pflanzenquartieren und Logistikanlagen. Auch die Praxis kam nicht zu kurz: Heinrich Paulsen nutzte die Gelegenheit, die „Lübecker Methode“ vor Ort an einem praktischen Beispiel zu erläutern.


Gruppenbild mit Baumexperten: Die große Resonanz auf die diesjährige Schulung der QBB erfreute die Veranstalter. Hier ein Teil der Teilnehmer bei der Besichtigung der Betriebe Baumdienst Reuter und Willi Reuter Garten- und Landschaftsbau in Edewecht.
Seinen Schluss fand das Seminarwochenende schließlich im Hotel Voss in Westerstede. Hans Rhiem und der Vorsitzende des Arbeitskreises Baum im BGL, Falk Dolze, bedankten sich bei den Referenten, Mitgliedern und Gästen sowie bei den Organisatoren für die gelungene Veranstaltung. „Neben dem Engagement vieler Beteiligter haben vor allem der 2. Vorsitzende der QBB, Hans-Herrmann Stöteler, und der QBB-Geschäftsführer, Hans-Helmut Pein, maßgeblich dazu beigetragen, dass unsere diesjährige Schulung ein so großer Erfolg war. Im kommenden Jahr werden wir mit unserer Veranstaltung in Dresden zu Gast sein. Ich wünsche mir, dass wir mit dem Seminar 2011 an den Erfolg dieses Jahres werden anknüpfen können“, so das Fazit von Hans Rhiem.

Rahmenprogramm

Geselliger Höhepunkt des Schulungswochenendes war die von der QBB-Mitgliedsfirma Reuter aus Edewecht organisierte Abendveranstaltung in einer alten Fischerkate am Zwischenahner Meer. Dank den lokalen Spezialitäten und ihrer besonderen Handhabung entwickelte sich schnell eine tolle Stimmung. Die Teilnehmer nutzten ausgiebig die sich bietende Gelegenheit zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch, zumal auch die Referenten für Fachsimpeleien zur Verfügung standen.

Für die mit angereisten Frauen hatten Frau Reuter und Frau Stöteler ein interessantes Programm organisiert.


Für die Teilnehmer der Veranstaltung haben wir ein Fotoalbum zusammengestellt. Sie können sich die Bilder Ihrer Wahl gern herunterladen.

Zum Fotoalbum